20.11.2015

regioDATA hat den besten Auszubildenden im Beruf "Geomatiker"

Florian Schneider hat seine Ausbildung im IHK-Beruf "Geomatiker" als Jahrgangsbester von ganz Deutschland abgeschlossen. Dafür wird er im Dezember von der Deutschen Industrie und Handelskammer in Berlin geehrt.

In seiner Abschlussprüfung musste Florian Schneider eine Übersichtskarte zu einem Spezialthema erstellen. Er hat die Naturschutzzentren und Geschäftsstellen des Naturschutzbundes (NABU) auf einer Deutschlandkarte dargestellt und zusätzlich die unterschiedlichen Naturschutzgebiete visualisiert (Biosphärenreservate, Nationalparks, Naturparks). In dieses Kartenwerk hat er zusätzlich die relevanten Verkehrswege, Grenzen und Gewässer integriert. Die Schwierigkeit bestand darin, Informationen aus verschiedenen GIS-Programmen zu filtern und so zu modellieren und miteinander zu kombinieren, dass eine aussagekräftige und innovative neue Übersichtskarte daraus wurde.

Eine weitere Prüfungshürde war die insgesamt mehr als dreistündige mündliche Prüfung vor dem Prüfungsausschuss. Hier wurde das gesamte Wissen aus der Ausbildungszeit abgefragt, die Themenkomplexe "Geodatenprozesse", "Geoinformationstechnik" und "Geodatenpräsentation". Auch diese Aufgabe hat Florian Schneider mit Bravour gemeistert.

Mit der Abschlussnote von 1,3 hat Florian Schneider damit bundesweit das beste Ergebnis erzielt und wird nach Abschluss seiner dreijährigen Ausbildung nunmehr am 14. Dezember von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles für diese Leistung ausgezeichnet.

Ausgesprochen stolz zeigte sich auch Michael Schade, der Geschäftsführer von regioDATA: "Das ist eine tolle Leistung und eine tolle Auszeichnung, die uns und der Ausbildungs- und Teamleiterin Andrea Vogel zeigt, dass wir mit unserer Ausbildung bei regioDATA ein Spitzenniveau gewährleisten."

Die offizielle Pressemitteilung des Landesamtes für Geoinformation und Landentwicklung (LGL) kann hier heruntergeladen werden: LINK

Bereits am Freitag, den 20.11.2015 fand die Ehrung des IHK im Konzerthaus in Freiburg statt.

Florian Schneider (links) und Jan Espenlaub
Florian Schneider (links) und Jan Espenlaub